Rechtsanwältin • Fachanwältin für Medizinrecht

05.05.2020: 90.000,00 € Entschädigung für Infektion durch Akupunktur

Silvia Wönnemann und Karoline Seibt. Foto: © K. SeibtSilvia Wönnemann und Karoline Seibt freuen sich über den erfolgreichen Prozessausgang. Foto: © K. Seibt2013 wurde Silvia Wönnemann von einer chinesischen Ärztin ohne deutsche Zulassung wegen Nackenschmerzen mit Akupunktur behandelt. Dabei wurde sie so schwerwiegend infiziert, dass ihre Halswirbelsäule zerstört wurde. Fast dreieinhalb Wochen lag sie in der Uniklinik Essen im Koma. Karoline Seibt vertrat die Geschädigte erfolgreich sowohl als Nebenklägerin im Strafverfahren als auch im Schadensersatzprozess beim Landgericht Wuppertal. Dabei wurde ihr die gesamte Klagesumme zugesprochen. Bild berichtete.

Ihre Anwältin Karoline Seibt: „Es ist allerdings fraglich, ob sie von dem Geld jemals etwas erhalten wird. Denn von Seiten der Beklagten besteht keine Zahlungsbereitschaft, angeblich verfüge sie nicht über die finanziellen Mittel.“

Link zum Artikel: Frau Wönnemann gibt nicht auf und ich werde sie selbstverständlich weiterhin unterstützen